RIOT BRIGADE – GO ON

RIOT BRIGADE – GO ON
(Concrete Jungle Records)

Als erstes mal eine Rüge: Wenn ich Alben besprechen soll, möchte ich gern eine Promo – CD,  -MC, oder -LP mit der Post bekommen, oder am besten persönlich vorbei gebracht, mit rotem Schleifchen, und keinen Link per Mail zu einer Seite, wo ich mir das Album auf einem Stream anhören kann. Das ist unpersönlich und macht keinen Spass.

Aber nun zur Band: Bereits seit 2002 machen die 5 Herren aus Herrenberg jetzt kompromisslosen Hardcorepunk feinster Machart, und so habe ich die große Ehre, mir den dritten Longplayer der Band zur Gemüte zu führen. Die “Break Addiction“ hat mir seinerzeit ordentlich die Ohren schlackern lassen, was für ein geiles Album! Als Einflüsse seien hier Bands wie ANTI-FLAG und UNSEEN genannt. Nun aber genug gevorschusslorbeert und zu dem neuen Album: Man hört sofort, dass die Jungs eine deutliche Entwicklung gemacht haben, auf “Go On“ geht es um einiges abwechslungsreicher zu als auf den beiden Vorgängeralben. Allerdings geht diese Entwicklung keinesfalls auf Kosten der Gradlinigkeit ihrer Musik, was nun wirklich nicht alle Bands des Genres von sich behaupten können… hier wird trotz Ausbrüchen in die melodische Ecke und dem genretypischen Singalong-Chor druckvoll Song an Song gereiht. Und die Mischung steht der Band wirklich gut zu Gesicht.

Mit “Innocence“ haben sie einen astreinen Reggae-Song aufgenommen, der textlich ein für allemal klar macht, dass deutsche Täter keine Opfer sind. Gefällt, überhaupt sind die Texte gut durchdacht und kämpferisch, mein Favorit ist auf jeden Fall “Set The Pace“, der sich mit konstruierten Geschlechterbildern auseinander setzt. Fazit: Geile Band, geiles Album, Melodie ohne an Biss zu verlieren, so mögen wir das! Tammo

www.riotbrigade.org