JERK OFF KID – HOME OF THE HOMELESS

JERK OFF KID – HOME OF THE HOMELESS
(Village Kids Records)

Wie fängt man eine Besprechung an, wenn man von einem Album regelrecht aus den Latschen gehauen wird? Man versucht sich erstmal zu sammeln und auf dem Boden zu bleiben. JERK OFF KID wissen wie man Hits schreibt, soviel schon mal gleich vorab.

Die mir bis vor kurzem noch völlig unbekannte Paderborner Punk´n´Roll Band, bewegt sich meistens im gefühlvollen Midtempo Bereich und lässt sich nicht jagen. “Das ist ja unspektakulär“ werden sich nun die ersten denken, aber weit gefehlt, denn JERK OFF KID haben das gewisse Etwas, ja sogar soviel davon, dass selbst die punkuntypischen Songs auf diesem Album zu spektakulären Nummern mit hohem Widererkennungswert werden. Das Gitarrenspiel, bzw. die Solos, mit denen nicht gespart wird, sind hierbei wohl am prägnantesten, aber auch die angerauten Stimmen und die gelegentlichen Chöre sorgen dafür, dass man bedenkenlos Vergleiche irgendwo zwischen SOCIAL DISTORTION und SCREECHING WEASEL ziehen kann, ohne dabei in Sorge zu fallen, die Messlatte vielleicht zu hoch gelegt zu haben. Denn mit dem Potential, was diese Paderborner Punkband hier an den Tag legt, braucht sie sich hinter keiner internationalen Größe verstecken und das ist mein scheiß ernst.

Einzig und allein beim mageren Booklet hätte man vielleicht noch etwas dicker auftragen können, aber das ist dann auch das Einzige, was ich zu beanstanden habe. Ansonsten bin ich voll des Lobes und kann hier nichts anderes als eine Empfehlung aussprechen. Steff

www.myspace.com/jerkoffkid