DONKEY WORK – KICK UP A RECKET

DONKEY WORK – KICK UP A RECKET
(Diffidati Records)

Antifaschistischer Oi! Punk aus Potsdam. Klingt ein wenig wie das Erstlingswerk von LOIKAEMIE, aber auch nur musikalisch, denn textlich sprechen DONKEY WORK eine Sprache, die mir wesentlich besser zusagt, aber bleiben wir erstmal bei der Musik.

Stilistisch schön in der Tradition alter britischer Oi! Punk Bands, verzichtet man auf eine mittlerweile allgegenwärtige fette Produktion und bleibt bei einem Sound, der sich (englisch ausgesprochen) “real“ anhört. Es darf ruhig mal rumpeln und holpern, denn Streetpunk war nie glatt gebügelt und wird es auch nie sein. Dementsprechend rau und mit ungebremstem Elan geht es auch ordentlich zur Sache. Manchmal leidet zwar die Melodie etwas, aber das Quartett aus Babelsberg / Potsdam macht bestimmt keine Musik um schöne Melodien aus ihren Instrumenten zu zaubern, sondern aus Spaß an der Freude und um ihre antifaschistische und antirassistische Einstellung zu unterstreichen und über die Musik weiterzugeben.

Das spiegelt sich natürlich in den deutsch- und englischsprachigen Texten wieder, wenn sich DONKEY WORK über Nazis (Bonehead), Krieg (Lords of the War), Bullen (Soul of the chinese Cops) oder gegen Kapital (Geld) auslassen. Mit dem Sound der alten Schule als Rückendeckung wird angeprangert und hinterfragt, und das politische Herz sitzt dabei immer am richtigen Fleck. Was will man mehr? Spike

www.myspace.com/donkeywork