ATEMNOT – UNVERGESSEN

ATEMNOT – UNVERGESSEN
(Eigenproduktion / SN-Punx)

Wenn ich mich recht erinnere, ist es gerade mal ein Jahr her, als Einhorn  und seine Musikerkollegen zum 20jährigen Jubiläum ein neues Album auf den Punkrockmarkt warfen. Entweder hat es hier also jemand eilig oder eine kreative Phase machte es möglich.

Schon bei der Hälfte des ersten Durchgangs merke ich, dass dieses Album wie eine Achterbahnfahrt ist. Mal oben, mal unten, mal langsam, mal schnell, von allem und von jedem Tempo was dabei. Die schnelleren und aggressiveren Stücke dieses Albums gehen schon fast ein wenig in Richtung Hardcorepunk, wirken allerdings stellenweise etwas zu ruppig, klingen zu sehr nach uffta ufftata und gehen auf Kosten der Melodie. Ganz anders hingegen die langsameren Stücke, die gut ins Ohr gehen und trotz Midtempo sehr druckvoll und trotzdem rotzig rüberkommen. In diesen Nummern liegt eindeutig die Stärke von ATEMNOT. Hervorzuheben wären z.B. die Stücke “Unvergessen“, “Mein Kapitän“, “Fass für Fass“ oder “Dem Himmel so fern“, welches mit Unterstützung der Gastsänger Karin und Michel, die ja schon als KELLERGEISTER das ein oder andere Lied gemeinsam schmetterten, auch nach KELLERGEISTER klingt. Da fühlt man sich auf einen Schlag wieder in ältere Zeiten zurückversetzt und 10 Jahre jünger. Auch die Produktion ist, dank den überregional bekannten Whiteline Studios, erneut sehr fett geworden.

Die Anmerkung, das ATEMNOT es in einigen Stücken mit dem Gasgeben etwas übertrieben haben, sei mir aber trotzdem noch mal gestattet, denn ohne die viele Raserei wäre diese Spritztour sicherlich entspannter und ich würde noch mehr auf meine Kosten kommen. So hoffe ich auf die nächste Geschwindigkeitsbegrenzung und darauf, dass es ATEMNOT bei der nächsten Platte nicht allzu häufig zu eilig haben. Spike

www.myspace.com/atemnotband