MOFA – PUNK ROCK FUCK OFF

MOFA – PUNK ROCK FUCK OFF
(Hamburg Records)

Ich war fast die ganze letzte Woche mit MOFA unterwegs. Im Auto versteht sich. Ich hab die neue und erste CD der Kölschen Jungs rauf gehört und dann wieder runter und kam zu dem Schluss, dass sich so keine Newcomerband anhören kann. Kurz im Gehirn gekramt wurde ich schließlich fündig, denn MOFA hießen früher SE SICHELZECKEN und sind also wirklich keine jungen Hasen mehr im alten Rockbusiness.

Der Albumtitel “Punk Rock Fuck Off“ kommt auch sicherlich nicht von ungefähr, denn MOFA haben sich diesen altbekannten Punkrock mal auf´s Bügelbrett geschnallt und ihn ordentlich glatt gebügelt. Die letzten Löcher in den weißen Punkrocktennissocken wurden gestopft und Ecken und Kanten beschnitten. Und das Ergebnis: Punk hat nun ein neues Gesicht und das heißt MOFA!

Obwohl dieses Album die alteingesessene Punkrockfraktion vielleicht nicht vom Barhocker locken wird, wird sie doch massig Nachwuchs in die weite Welt des Punkrocks einschleusen. Und das funktioniert ja bekanntlich auch mit anderem musikalischem Gesicht, wie uns z.B. die ÄRZTE mit jedem Album auf´s neue beweisen. Klar, SE SICHELZECKEN waren mehr Rock´n´Roll und MOFA sind mehr Pop´n´Roll, aber das fällt nicht weiter ins Gewicht. Auf die Spielfreude kommt es an, die ist unüberhörbar und deshalb liegen die Songs auch ganz sicher überm Durchschnitt. Bronze teilen sich die “Flatscreen Revolution“ und der “Michael, Silber geht an “Keiner von den Guten“ und Gold geht, ganz eindeutig, an den “Tiger“. Und jetzt Tennisausrüstung angezogen, auf die Mofa und ab dafür! Steff

www.myspace.com/mofamusic